Aussenborder – Upgrade – yamayamahaaahhh!!!

 

Aussenborder – Upgrade – yamayamahaaahhh!!!

 

Ganz ehrlich, wir waren die letzten Wochen ab und zu richtig neidisch. Wir haben in unseren Augen zwar das schönste Boot und auch das schönste Dinghi, aber irgendwie nicht unbedingt das Rasanteste. Wir waren eifersüchtig auf die schnellen Dinghifahrer, die uns dauernd überholt haben. Wir waren unzufrieden … mit unserer Bootsausstattung, ich glaube das erste Mal überhaupt, dass wir mit irgendetwas unzufrieden waren.

Hier an der Algarve gibt es öfters lange Wege für das Beiboot, da überlegt man genau, dass man mit der Strömung fährt, ob man überhaupt noch fährt, wieviel Flaschen man einkaufen kann – um noch irgendwie vorwärts zu kommen, ob ich lieber mit der Fähre fahre und Matthias allein die Einkäufe heimfährt, man schnickt aus, wer nichts essen darf, damit das eine Kilo mehr uns nicht am gleiten hindert – na gut 😝

Jedenfalls sollte irgendetwas passieren- die 6PS unseres Mercury-Motors haben es aber einfach nicht mehr so richtig gebracht, und mit Besuch – zu viert muss man gar für 2 Seemeilen fast eine halbe Stunde einplanen.

Ein stärkerer 4-Takter kam nicht in Frage, mehr PS bedeutet auch mehr Motorgewicht und auf ausgiebiges Krafttraining haben wir nicht so die Lust. Und irgendwann muss man das Dinghi ja auch mal den Strand hochziehen und da zählt jedes Kilogramm. Also entschieden wir uns dazu, in einen 15 PS 2-Takter Yamaha zu investieren. (10-15 PS 4-Takter wiegen über 50kg, ein 2-Takter dagegen nur 36 kg und gilt als robust und unverwüstlich)

Jaja, umweltschädlich, laut, stinkend, haben wir alles abgewogen, trotzdem ist die Entscheidung gefallen. Und wir Düsen Düsen Düsen im Sauseschritt und nehm‘ die Welle mit! Und sind happy! Der neue Aussenborder schnurrt wie ein Kätzchen, ist viel leiser – tatsächlich, stinkt nicht – ehrlich! Und wir vergrößern unseren Wirkungskreis enorm. Trotz Gepäck und Welle fliegen wir mit bis zu 20 Knoten übers Wasser. Entfernungen werden relativ. Der einzige Nachteil, wir müssen jetzt extrem aufpassen, dass wir unsere Sonnenhüte unterwegs nicht verlieren 🙂

2 Kommentare

  1. Das ist ein super Upgrade! Wir haben in Martinique unser 6PS gegen einen 20PS 4Takt Suzuki umgetauscht. Ebenfalls bester Entscheid. Hier im Pazifik ist ein guter Dinghy Motor viel wert.
    Und schwer sind die also nicht mehr unbedingt. Der 20PS Suzuki ist 44kg. Kriegst du auch bei 2takt nicht viel leichter.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s